„Wir wollen unseren Mitarbeitern nicht vorschreiben, bei welcher Gesellschaft oder bei welchem Partner sie ihre betriebliche Altersvorsorge abschließen! Wir möchten jedem die Wahl lassen wo er das macht.“ Das mag ja nett klingeln, ist aus Unternehmersicht, unprofessionell und grob fahrlässig. Denn betriebliche Altersvorsorge ist mehr als „nur“ eine Direktversicherung abzuschließen, dies sieht man an folgenden Gesetzen die tangiert werden:

  • Sozialversicherungsrecht
  • Versicherungsrecht
  • Steuerrecht
  • Arbeitsrecht
  • Betriebsrentengesetz

Alleine zu einem Vertragsabschluss gehören: der Antrag, die Entgeltumwandlungsvereinbarung (EUV) und die Beratungsdokumentation. Jetzt nehmen wir an Sie haben 10 verschieden Anbieter in Ihrem Unternehmen und damit auch 10 unterschiedliche Entgeltumwandlungsvereinarungen, Beratungsdokumentationen und Anträge. Im besten Fall – in der Praxis fehlt dann mal die EUV oder die Beratungsdokumentation. Können Sie dann noch folgende Fragen beantworten:

  • Wie ist gewährleistet, dass alle Mitarbeiter eine einheitliche und rechtlich saubere EUV haben?
  • Wissen Sie wo für jeden Mitarbeiter die EUV archiviert sind?
  • Ist der Mitarbeiter darüber informiert welche Auswirkungen seine Entgeltumwandlung auf seine Sozialversicherungsansprüche hat?
  • Wo haben Sie geregelt ab wann und in welchem Umfang Zuschüsse unverfallbar sind?
  • Ist bei jeder bAV sichergestellt, dass die Rentengarantiezeit ausreicht um das Arbeitsentgelt zurückzuzahlen?

Wenn Sie eine dieser 5 Fragen nicht beantworten konnten, wird es höchste Zeit die betriebliche Altersvorsorge aktiv anzugehen in Ihrem Unternehmen.

Warum ist das so? BAV ist mehr Arbeitsrecht als Versicherungsrecht! Schauen wir uns hierzu mal ein paar Gesetzesauszüge an:
§1 BetrAVG
„Werden einem Arbeitnehmer Leistungen der Alters-, Invaliditäts– oder Hinterbliebenenversorgung aus Anlass seines Arbeitsverhältnisses vom Arbeitgeber zugesagt (betriebliche Altersversorgung), gelten die Vorschriften dieses Gesetzes.“

  • Die Durchführung der betrieblichen Altersversorgung kann unmittelbar über den Arbeitgeber (PZ) oder über einen externen Versorgungsträger (DV/PK/PF/UK) erfolgen.

§1 Abs. 1 Satz 3 BetrAVG

Der Arbeitgeber steht für die Erfüllung der Zusage auch dann ein, wenn die Durchführung nicht unmittelbar über Ihn erfolgt. (Einstandspflicht des AG)

 

  • Der Arbeitgeber haftet immer für die von ihm erteilte Zusage!
  • Erwirtschaftet der abgeschlossene Vertrag (Versicherung) nicht den Wert, welcher zugesagt wurde, so haftet der Arbeitgeber für die Differenz.

Das ist nur der Anfang der gesetzlichen Regeln auf der die betriebliche Altersvorsorge aufbaut. Die Höhe der förderfähigen Umwandlungsbeträge werden im §1a Abs. 1 BetrAVG geregelt, 4% der Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung (West) sind steuer- und sozialabgabenfrei und weitere 4% können steuerfrei umgewandelt werden. Die arbeitsrechtliche Grundlage für die Durchführung ist die bereits erwähnte Entgeltumwandlungsvereinbarung, hier ein paar Auszüge die unbedingt beachtet werden müssen:

  • Beginn der Umwandlung?
  • Umwandlung aus laufendem Arbeitsentgelt, Sonderzahlungen, Urlaubsgeld oder sonstigen Bezügen?
  • Umwandlung von Vermögenswirksamen Leistungen?
  • Vereinbarung einer dynamischen Anpassung?
  • Erlaubnis des Arbeitgebers für den Abschluss einer Versicherung!
  • Hinweis sozialversicherungsrechtliche Auswirkungen!
  • Definition der Finanzierungsart/ Durchführung.

Alleine anhand der Grundlagen kann man schon erahnen welche Folgen eine schlecht organisierte bAV für Ihr Unternehmen haben kann. Beachte: Sie haften immer für die schlechteste EUV! Wenn man sich überlegt sein Unternehmen in den nächsten zehn Jahren zu veräußern oder zu übergeben, dann muss man sich als Unternehmer dringend mit der einheitlichen und professionellen Ausrichtung der bAV beschäftigen. Denn eine nicht geregelte Betriebsrente im Unternehmen kann dazu führen, dass ein Erwerber unüberschaubare Risiken einkauft und von einer Übernahme Abstand nimmt.

Sie können sich absichern indem Sie einen professionellen Dienstleister wie die WKS Vorsorge GmbH engagieren, ihre Personalabteilung entlasten und Ihre Mitarbeiter begeistern! Für detaillierte und weitere Informationen kontaktieren Sie uns über den unten stehenden Button:

Kontakt