[blox_row columns=“1/2+1/2″][blox_column width=“1/2″ ][blox_text animation=“none“]

Jedes Jahr bekommen Arbeitnehmer in Deutschland von der gesetzlichen Rentenversicherung Ihre jährliche Information zum Stand der gesetzlichen Rente. Die Zahlen können trügerisch sein, denn die in Aussicht gestellten Renten hängen zum einen von verschieden Faktoren in der Rentenformel ab und zum anderen sind diese Rentenzahlungen ab 2040 zu 100% steuerpflichtig. Ebenso müssen in der Rente noch Kranken- und Pflegeversicherung bezahlt werden. Die daraus resultierende Nettorente kann dem ein oder anderen dann schon Angst machen.
Damit Sie genau Bescheid wissen schauen wir uns mal diese Formel genauer an:

[/blox_text][/blox_column][blox_column width=“1/2″ ][blox_video animation=“none“][/blox_video][/blox_column][/blox_row][blox_row columns=“1/2+1/2″][blox_column width=“1/2″ ][blox_text title=“Gesetzliche Rentenformel“ animation=“none“]

Mit dieser Formel können auch alle anderen Rentenarten berechnet werden, wir konzentrieren uns hier nur auf die Altersrente.
EP = Entgeltpunkte (ergeben sich aus dem eigenen Bruttoeinkommen im Verhältnis zum Durchschnittsentgelt, für 2018 37.873€)
ZF = Zugangsfaktor (entspricht 1 wenn man die gesetzliche Regelaltersgrenze erreicht aktuell 67)
RAF = Rentenartfaktor (entspricht 1 bei Altersrente)
aRW = aktueller Rentenwert (bis zum 01.07.2018 31,03€)

Es bleibt also „EP x aRW = Altersrente“ übrig. Wer jetzt also 40 Jahre lang genau das Durchschnittsentgelt verdient hat am Ende seiner Arbeitszeit 40 Entgeltpunkte gesammelt und würde eine Rente von ca. 1.240€ bekommen. Was in der allgemeinen Rentenformel noch fehlt ist der 2005 eingebaute Nachhaltigkeitsfaktor, dieser spiegelt das Verhältnis von Rentenempfängern zu Beitragszahlern wider. Er zeigt also die Schwäche der Umlagenfinanzierten Rente, denn es ist völlig egal wie viel Sie heute in die gesetzliche Rente einzahlen, dieses Geld wird nächsten Monat an die Leistungsempfänger ausbezahlt. Um genau zu sein entspricht das einem sogenannten Schneeballsystem.

[/blox_text][/blox_column][blox_column width=“1/2″ ][blox_text title=“Nachhaltigkeit?“ animation=“none“]

Das was heute in Ihrer Renteninformation steht kann also deutliche Unterschiede zu dem Rentenbescheid aufweisen den Sie mit 67 Jahren bekommen. Denn den Rentenwert und den Nachhaltigkeitsfaktor kennen wir erst, wenn wir wissen wie viele Beitragszahler es gibt. Aktuell ist der Nachhaltigkeitsfaktor bei der gesetzlichen Rente 1,0007 ab 2021 liegt dieser bei 0,9997 – Tendenz fallend. 
Wenn Sie also die Zahlen aus Ihrer heutigen Renteninformation nehmen müssen Sie Steuern, KV/PV abziehen und damit rechnen, dass durch einen niedrigeren Nachhaltigkeitsfaktor die Rente nochmal reduziert wird.
Das wissen Sie ab jetzt denn dieses Schaubild zeigt, dass es immer weniger Beitragszahler werden im Verhältnis zu mehr Rentenempfängern die auch noch länger Rente erhalten aufgrund steigender Lebenserwartung:

[/blox_text][blox_image image=“http://wks-vorsorge.de/wp-content/uploads/2017/11/Bevölkerungspyramide.jpg“ img_width=“400″ alignment=“center“ target=“_self“ animation=“none“][/blox_image][/blox_column][/blox_row][blox_row columns=“1/1″][blox_column width=“1/1″ ][blox_button text=“Kontakt“ link=“www.wks-vorsorge.de/kontakt“ target=“_self“ button_type=“btn-primary“ size=“btn-lg“ icon=“fa-envelope-o“ align=“center“ animation=“fadeInUpBig“/][/blox_column][/blox_row]